Waqra Pukara, unser Geheimtipp als Ergänzung zu Machu Picchu

Mit Peru verbindet man vor allem Alpakas, Pisco Sour und natürlich Machu Picchu. Die Inkafestung steht zu Recht ganz oben auf der Liste der Traumziele und ist eine der meistbesuchten Stätten Perus. Doch unsere Art zu Reisen hat sich seit dem Auftreten von Covid verändert. Wir haben immer mehr das Bedürfnis, weltbekannte Wahrzeichen wie Machu Picchu mit besinnlicheren Momenten zu verbinden. Wir möchten entschleunigen und die Magie abgelegener, unberührter Orte erleben. Unser Team hat sich auf die Suche nach Orten gemacht, die solch ein Ambiente der Ruhe bieten, und hat den perfekten Ort für Momente der Einkehr in der Abgeschiedenheit gefunden – Waqra Pukara.

Mit unserem deutschen Kollegen aus unserem Wiener Büro beschloss unser Team in Cusco, diese Attraktion fernab des Mainstreams zu entdecken, um wertvolle Erfahrungen für unsere Reisenden zu sammeln, die alternative Reiseideen suchen.

Unser Team am imposanten Waqra Pukara

Waqra was? Die einzigartigen Merkmale Waqra Pukaras

Wir sind bei unserer Recherche in sozialen Medien während des Pandemie-Höhepunkts in Peru auf diese faszinierende archäologische Stätte gestoßen. Bis heute hat nicht einmal Promperu genauere Informationen auf Englisch zu Waqra Pukara.

Waqra Pukara wurde erst 2017 zum Naturerbe erklärt und ist daher den meisten Touristen noch unbekannt. Dies erlaubt einen Besuch dieser imposanten Attraktion ganz ohne die Menschenmassen, die sich gewöhnlich an beliebten Orten wie Machu Picchu oder Pisaq bilden.

Drohnenaufnahmen zeigen die imposante Lage von Waqra Pukara. Der Name bedeutet „gehörnte Festung“ und beschreibt die einzigartige Form. Der hoch aufragende Felsen mit alten Inka-Ruinen thront über steilen Klippen und bietet einen einzigartigen Blick auf den Canyon des Rio Apurimac. Der Canyon ist dort so tief, dass man den Grund von Waqra Pukara aus nicht sehen kann. Ein beeindruckender Anblick für jeden Besucher.

Man nimmt an, dass Waqra Pukara ursprünglich von der Prä-Inka-Kultur der Inka Qanchhi als sakrales Zentrum mit Sternwarte errichtet wurde. Bei einem Spaziergang durch die beeindruckenden Ruinen spürt man die Magie und Mystik dieser einzigartigen Stätte.

Wie reise ich an?

Karte von Waqra Pukara

Dieses versteckte Juwel der Anden liegt ca. 150 km von Cusco und ca. 350 km von Puno entfernt. Viele Wege führen nach Waqra Pukara, aber unser Insider-Tipp ist, die Wanderung beim authentischen Andendorf Santa Lucia zu beginnen.

Das Dorf Santa Lucia

Damit Sie die Zeit haben, wirklich abzuschalten und die Ruhe dieses Ortes auf sich wirken zu lassen, empfehlen wir Ihnen den Besuch von Waqra Pukara auf Ihrer Reise von Cusco nach Puno.

Wie besuche ich Waqra Pukara am besten?

Der Startpunkt der Wanderung liegt ca. 4 Autostunden von Cusco entfernt. Wenn Sie sich die Zeit nehmen, die Schönheit von Wakara Puqara zu genießen, empfehlen wir im Anschluss eine Übernachtung in Sicuani, nur anderthalb Stunden von Santa Lucia entfernt und somit idealer Zwischenstopp für die Weiterreise nach Puno. Das gemütliche und saubere Hotel Wilkamayu in Sicuani bietet ein eigenes Bad und Warmwasser. Das schlichte Hotel ist der ideale Ort, um den geruhsamen Tag mit Waqra Pukara ausklingen zu lassen.

Zimmer im Hotel Wilkamayu

Am nächsten Morgen erwartet Sie dann nur noch eine 4-stündige Fahrt, bis sie Puno erreichen und am Nachmittag den Titicacasee genießen können.

Falls Sie planen, Puno vor Cusco zu besuchen, können Sie die Reihenfolge auch umdrehen und Waqra Pukara auf dem Weg von Puno nach Cusco besuchen.

Unser Team bei der Anreise nach Waqra Pukara

Wem empfehlen wir diese Wanderung?

Wenn Sie unberührte Orte fernab der Touristenmassen lieben und/oder sich für Landschaftsfotografie begeistern, sollten Sie Waqra Pukara unbedingt bei Ihrer nächsten Reise nach Peru einplanen.

Vielleicht fragen Sie sich auch, wie schwer diese Wanderung ist und ob Sie körperlich fit genug sind. Hier unsere Einschätzung zum Schwierigkeitsgrad der Wanderung.

Aufgrund der großen Höhe dieser Wanderung (bis zu 4140m) ist eine ausreichende Höhenakklimatisierung vor dem Besuch der Waqra Pukara sehr wichtig. Wandern in höheren Lagen fordert unseren Körper stärker, daher empfehlen wir 2-3 Tage Akklimatisierung an einem Ort auf mindestens 3000m Höhe (z. B. Cusco).

Die Wanderstrecke selbst beträgt insgesamt nur 4 km und die Wanderzeit für Hin- und Rückweg beträgt etwa 2 Stunden. Die gewundene Route hat kaum größere Höhenunterschiede und ist daher für die meisten Wanderer geeignet. Lediglich auf dem letzten Stück des Weges hinauf zur Festung von Waqra Pukara erwartet Sie ein kurzer steiler Anstieg.

Ruinen von Waqra Pukara
Waqra Pukara aus der Distanz

Was kann ich beitragen?

Vielleicht möchten Sie vor dem Hintergrund der Pandemie, die so vielen Menschen großes Leid gebracht hat, einen Beitrag leisten, um bedürftigen Menschen zu helfen. Diese Wandertour bietet Ihnen neben einmaliger Natur und herrlicher Aussicht auch dazu die Gelegenheit. Wie bereits erwähnt, erreicht man Waqra Pukara am besten über das abgelegene Dorf Santa Lucia.

Diese kleine Gemeinde lebt bis heute sehr traditionell, weitgehend vergessen von den staatlichen Einrichtungen. Die Häuser der freundlichen Einheimischen sind wie seit Jahrhunderten aus getrockneten Lehmziegeln gebaut und es fehlt teils an grundlegender Infrastruktur. Die Bewohner dieses kaum bekannten Örtchens hatten bisher keinen Kontakt mit dem Massentourismus und begegnen den Besuchern, die ihren Ort aufsuchen, mit freundlicher Neugier. Unser Tipp: Nehmen Sie etwas Obst mit, wenn Sie durch Santa Lucia fahren, um es an Kinder zu verteilen, die auf der Straße spielen.

Das Dorf Santa Lucia

Was sollte ich einpacken?

Anhand unserer Erfahrung beim Besuch von Waqra Pukara haben wir eine praktische Liste von Dingen zusammengestellt, die Sie unbedingt für Ihr Abenteuer mit einpacken sollten:

  1. Bequeme Wanderschuhe (vergessen Sie nicht, sie vor der Reise einzulaufen!)
  2. Mehrschichtige Kleidung einschließlich Regenjacke. Falls Regen vorhergesagt ist, ist ein wasserdichter Poncho über Ihre Kleidung die praktischste Lösung. Diese Ponchos können sie in Cusco an vielen Marktständen und Eckläden kaufen.
  3. Eine Kopfbedeckung, Sonnencreme und Sonnenbrille (die Sonnenstrahlung kann in der großen Höhe besonders stark sein)
  4. Ausreichend Trinkwasser
  5. Leichte Snacks
  6. Eine gute Kamera für einmalige Fotos
  7. Etwas frisches Obst für die Kinder in Santa Lucia
  8. Trinkgeld für Ihren Führer. Gerade wenn Sie diese Wanderung mit einem lokalen Führer machen, gönnen Sie ihm ein wenig Trinkgeld! Die Pandemie hat besonders die im Tourismus arbeitenden Menschen hart getroffen.

Einen Überblick über die aktuellen Einreisebestimmungen für Peru finden Sie auf unserer Seite zum Corona Update Südamerika. Weitere Informationen darüber, was das Land Peru und wir bei Setours für die Sicherheit unserer Reisenden tun, finden Sie in unserem Konzept für sicheres Reisen in Peru.

My account Wishlist