Familienreise mit Inkaterra Field Station
PE-010
13 Tage
ab USD2.870
Individuelle Reise anfragen
Dieses Abenteuer wurde gezielt auf die Bedürfnisse der ganzen Familie abgestimmt. Ein Marktbesuch in Lima mit den Lieblingsfrüchten und Snacks der Einheimischen, ein Baumwipfelpfad im Urwald von Puerto Maldonado, ein Workshop in Cusco, bei dem Sie aus peruanischem Spitzenkakao ihre eigene Schokolade zubereiten, und die Gelegenheit, bei einem Homestay in einer traditionellen Gemeinde am Ufer des Titicacasees wie die Einheimischen zu leben. Diese Reise macht Spaß, ist gleichzeitig lehrreich und führt Sie durch alle drei Regionen Perus: die Küste, die Anden und den Regenwald.

Highlights

  • Erkunden Sie die Baumkronen des Regenwald auf dem Inkaterra Baumwipfelpfad, umweltverträglich und unvergesslich
  • Lehnen Sie sich zurück bei einer privaten Fahrt von Cusco nach Puno mit Halt an der kaum besuchten Inkastätte Rumicolca
  • Laufen Sie über die letzte existierende Inka-Hängebrücke und lassen Sie sich vom versteckten Asnacocha See verzaubern
  • Erleben Sie Sonnenuntergang und Sonnenaufgang in der urtümlichen Umgebung der Gemeinde Luquina am Titicaca Seeufer
Herzlich Willkommen in Lima, der "Stadt der Könige". Bei Ankunft Empfang am Flughafen und Transfer zu Ihrem Hotel.
Heute erkunden Sie die Küche, Aromen und Farben Limas bei einer kulinarischen Tour, die Ihren Gaumen anregt. Sie starten auf dem belebten Markt von Miraflores, der auch bei einheimischen Köchen dank seiner großen Auswahl frischer Produkte von der Küste, aus den Anden und dem Dschungel sehr beliebt ist. Hier erleben Sie die kulinarische Vielfalt Perus, die sich in der bunten Auswahl an Gemüse, Obst, Fisch und Gewürzen widerspiegelt. Besuchen Sie eine typische "jugueria" und probieren Sie einen Saft aus exotischen Früchten Perus: Chirimoya, Lucuma, Guanabana oder Maracuja. Sie haben die Wahl!

Im Anschluss besuchen Sie in San Isidro den von Chalets aus den 20ern umgebenen Park El Olivar mit alten Olivenbäumen, die im 16. Jh. aus Sevilla hergebracht wurden. Probieren Sie die Spezialität "pan con chicharron" aus Lima, ein Sandwich mit gebratenem Schweinebauch und Süßkartoffeln. Anschließend schlendern Sie im Künstlerviertel Barranco vorbei an charmanten alten Häusern, wo Bildhauer, Schriftsteller und Dichter wohnen. Zum Abschluss Ihrer Tour probieren Sie "picarones", traditionelle Krapfen aus Süßkartoffeln und Kürbis mit aromatisierter Sirup-Soße - seit der Kolonialzeit eine beliebte Nachspeise.
Morgens Transfer zum Flughafen für Ihren Flug nach Puerto Maldonado, dem Tor zum peruanischen Regenwald.

Auf dem Gelände von Inkaterra in der Urwaldregion am Madre de Dios Fluss (Tambopata) hat der gemeinnützige Inkaterra Verein eine Feldstation für Guides aufgebaut (IGFS). Die Feldstation dient zur Ausbildung der Guides von Inkaterra und beherbergt daneben auch Forscher, Freiwillige und Reisende mit Kindern ab sechs Jahren, die sich in den verschiedenen Projekten engagieren oder den Regenwald entdecken möchten. Die Feldstation verfügt über 4-Bett-Hütten mit privatem Bad, die somit ideal für Familien sind.
Bei Ihrer Ankunft werden Sie am Flughafen von Puerto Maldonado empfangen und zum Pier gebracht. Dort gehen Sie an Bord eines motorisierten Kanus, das Sie auf einer 50-minütigen Fahrt auf dem Fluss Madre de Dios zur Feldstation bringt. Am Nachmittag erkunden Sie die verschiedenen Ökosysteme des Urwalds bei einem Spaziergang auf dem privaten Wegenetz des Inkaterra Reservats, das etliche Vogelarten und Säugetiere beheimatet. Nach dem Abendessen befahren Sie mit dem Boot den Madre de Dios-Fluss und halten Ausschau nach nachtaktiven Tieren. Beobachten Sie das Verhalten von Tierarten wie Capybaras, weißen Kaimanen und Nachtschwalben, die im Schutz der Dunkelheit die Flussufer durchstreifen.
Nach einem stärkenden Frühstück besuchen Sie den Inkaterra Canopy Walkway, ein 344 m langes System aus 2 Aussichtstürmen, 8 Plattformen und 7 Hängebrücken 30 m über dem Grund. Für die wissenschaftliche Erforschung der Ökosysteme entwickelt, sind diese Brücken in den Baumkronen ideal zur Vogelbeobachtung und für andere naturverträgliche Aktivitäten. Nach 20 Minuten Fußmarsch erreichen Sie ein "Carachamayo" genanntes natürliches Wasserloch. Lernen Sie etwas über das Ökosystem, in dem sich diese Wasserlöcher finden und den Fang des dort heimischen Süßwasserfisches "Carachama", der für seinen hohen Nährwert bekannt ist. Alternativ können Sie (gegen Aufpreis) eines der faszinierendsten Gewässer Perus besuchen, den Sandoval See. Dieser Altarm mit seiner spiegelnden Oberfläche ist von Aguaje-Palmen (Mauritia flexuosa) umgeben und beheimatet Tierarten wie Riesenotter, Aras, Brüllaffen und den Hoatzin, einen seltenen prähistorischen amazonischen Vogel.
Am Morgen führt Sie eine 20-minütige Bootsfahrt auf dem Madre de Dios Fluss von der Inkaterra Feldstation zu einer nahegelegen Flussinsel, einer langen Sandbank in Ufernähe. Streifen Sie über die Insel und entdecken Sie das Ökosystem Schwemmland, dem die Insel ihren Artenreichtum verdankt, darunter den Schirmvogel (Cephalopterus ornatus), bei Vogelliebhabern eine der begehrtesten Arten. Danach besuchen Sie den Nutzgarten der Inkaterra Stiftung, wo Sie Interessantes über nachhaltigen Gartenbau erfahren: die Herstellung von Komposterde, das Säen und Ernten von Früchten, Kräutern und tropischen Pflanzen sowie der Gebrauch natürlicher Dünger und Mittel zur Schädlingsbekämpfung. Nach dem Mittagessen erkunden Sie eine 30 Hektar große Versuchsfläche für Aufforstung und Erhaltung, in der die Inkaterra Stiftung bis zu 19 heimische Palmenarten registriert hat. Erfahren Sie mehr über die Überlebensstrategien der Regenwaldvegetation, wie etwa die natürliche Verbreitung der Samen, sowie über die Eigenschaften und die kulturelle Bedeutung der Pflanzen im Palmengarten, wie z.B. die Yarina ("pflanzliches Elfenbein") oder die Wanderpalme, deren Wurzeln überirdisch wachsen für maximale Sonnenausbeute. Wenn Sie nach dem Abendessen immer noch die Entdeckungslust packt, unternehmen Sie eine Nachtwanderung durch die Dunkelheit des Regenwalds. Schärfen Sie Ihre Sinne und versuchen Sie die lebhaften Geräusche den Vögeln, Säugetieren, Amphibien und Insekten zuzuordnen, die nachts im Regenwald aktiv sind.
Genießen Sie ein letztes Frühstück im Regenwald, ehe Sie mit dem motorisierten Kanu zurück nach Puerto Maldonado fahren und von dort auf dem Landweg weiter zum Flughafen für Ihren Flug nach Cusco.
Sie beginnen mit einem Besuch des faszinierenden Markts von Pisaq im Heiligen Tal. Ursprünglich ein Ort, an dem Menschen aus abgelegenen Gemeinden mit ihren Erzeugnissen Tauschhandel trieben, hat sich Pisaq zu einem der beliebtesten Souvenirmärkte Südamerikas entwickelt. Probieren Sie dort unbedingt die in den traditionellen Lehmöfen gebackenen "Empanadas".

Im Anschluss besichtigen hoch über dem Tal mit seinen Feldern und Parzellen, inmitten weitläufiger Terrassen die Ruinen der Inka-Festung von Pisaq mit beeindruckendem Mauerwerk und Panoramablick. Im Hauptteil der Anlage finden Sie Tempel für Sonne, Mond, Regen, Sterne und den Regenbogen sowie mehrere Inka-Kreuze, die aus dem Boden ragen.
Morgens Transfer zum Bahnhof von Ollanta. Eine 1½-stündige Zugfahrt führt Sie von dort durch das Heilige Tal der Inka nach Aguas Calientes.

Bei Ankunft nehmen Sie dort einen Shuttlebus, der Sie die steile Straße hinauf zum Eingang von Machu Picchu bringt. Die Zitadelle blieb jahrhundertelang von den Spaniern unentdeckt, erst 1911 stieß der amerikanische Entdecker Hiram Bingham auf die verwitterten Mauern der mächtigen Anlage. Während der geführten Besichtigung durch Machu Picchu erleben Sie die einzigartige Lage und das architektonische Genie, das in den Bau einfloss und Machu Picchu zu einem der 7 modernen Weltwunder macht. Am Nachmittag Rückfahrt mit dem Zug von Aguas Calientes nach Ollantaytambo. Von dort werden Sie weiter zu Ihrem Hotel in Cusco gebracht.
Die Inkas eroberten einst die Region der "Chunchos", wie die Ureinwohner des Regenwaldes von Cusco genannt werden. Eine nach diesen benannte Kakaosorte wird bis heute von den Gemeinden der Machiguenga in der Region angebaut. Der französische Maître Chocolatier Stéphane Bonnat kreierte eine Schokolade aus Chuncho-Kakao, für die er 2013 den ersten Platz der European Gold Awards gewann. Diese Auszeichnung bestätigt erneut die Qualität von Chuncho als einen der weltbesten Kakaos.
Heute Nachmittag nehmen Sie an einem 2-stündigen Workshop im Choco Museum teil. Dort erfahren Sie interessante Details über Schokolade und (peruanischen) Kakao und werden Ihre eigene Schokolade herstellen (die Sie einige Stunden später abholen können). Das Museum ist von Ihrem Hotel aus zu Fuß zu erreichen, kein Transfer inbegriffen.
Eine zehnstündige Fahrt führt Sie durch malerische Andenlandschaft mit kleinen Dörfern und Lama- und Vikunaherden zu Ihrem Tagesziel, Puno. Auf dem Weg, ca. 32 km südlich von Cusco, liegt Rumicolca. Ursprünglich erbaute die Huari-Kultur dieses Tor als südlichen Eingang und Grenzpunkt ihres Reiches. Später wurde es Grenzposten der Inka, um den Personen- und Warenverkehr in das Tal von Cusco zu kontrollieren. Das Tor steht bis heute, erhebt sich stolze zwölf Meter über dem Boden und gehört zu den beeindruckendsten Bauwerken der Inka.

Bei einem Abstecher von der Hauptstraße besuchen Sie den idyllisch von Feldern und Bergen umrahmten Asnacocha See ("salziger See"), ein perfekter Ort für eine Pause und einen Spaziergang am Ufer.
In Queswachaka besichtigen Sie die letzte aus Gras geflochtene Inka-Hängebrücke. Jedes Jahr erneuern vier Gemeinden die Brücke gemeinschaftlich in drei Tagen und erhalten so eine alte Tradition. Die Brücke spannt sich 35 m über den Canyon des Rio Apurimac. Einst gab es im ganzen Inkareich solche Hängebrücken, doch heute ist diese alte Technik nur noch in Queswachaka erhalten. Die Erneuerung der Brücke wurde 2013 von der UNESCO zum immateriellen Weltkulturerbe erklärt.
Am Morgen fahren Sie mit einem kleinen Boot hinaus auf den Titicacasee. Ihr erster Besuch ist Taquile, eine der Weberinseln. Die indigene Bevölkerung von Taquile hat viele alte Bräuche der Seebewohner über Jahrhunderte hinweg bewahrt, wie etwa das gemeinschaftliche Leben, das auf Gemeinschaftsbesitz beruht. Oft sieht man auf der Insel Männer beim Stricken der Wollmützen, die sie selber tragen. Die Frauen weben traditionelle Gewänder, die zu den schönsten Perus gehören. Die Kulisse der schneebedeckten Cordillera Real am gegenüberliegenden Seeufer rundet das Bild ab. Anschließend geht es an Bord des Bootes weiter nach Luquina Chico. Dort wird Ihnen im Gemeinderestaurant "La Casa del Pescador" (Das Fischerhaus) ein andines Mittagessen serviert. Die Bewohner dieser weniger bekannten, vom Massentourismus noch verschonten Gegend werden Ihnen ihren Alltag und ihre Bräuche vorstellen. Bei Ankunft werden Sie von Ihrer lokalen Gastgeberfamilie begrüßt. Luquina liegt auf der Halbinsel Chucuito und bietet Ihnen bei Spaziergängen am Ufer des Titicacasees am Nachmittag traumhafte Ausblicke auf den See. Alternativ können Sie Ihren Gastgeber beim Auswerfen des Fischernetzes begleiten. Bei einem gemeinsamen Abendessen mit Ihrer Gastfamilie leben Sie den kulturellen Austausch und bekommen einen tieferen, authentischen Einblick in das Landleben am Ufer des Titicacasees.
Nach dem Frühstück haben Sie den Vormittag frei, z.B. für die von der Gemeinde angebotenen Aktivitäten (gegen Aufpreis) wie Kajakfahren, Radfahren oder Vogelbeobachtung. Die Gemeinde vermietet auch Segelboote. Auf dem Rückweg nach Puno passieren Sie eine schwimmende Schilfinsel der Uros-Indianer, deren Leben eng mit dem "Totora"-Schilf verwoben ist, das reichlich in den flachen Zonen des Sees wächst.
Später werden Sie zum Flughafen in Juliaca gebracht für Ihren Rückflug nach Lima. Nach Ankunft am Flughafen in Lima Transfer zu Ihrem Hotel.
Zu gegebener Zeit werden Sie zum Flughafen gebracht für Ihren internationalen Heimflug.
Herzlich Willkommen in Lima, der "Stadt der Könige". Bei Ankunft Empfang am Flughafen und Transfer zu Ihrem Hotel.
Heute erkunden Sie die Küche, Aromen und Farben Limas bei einer kulinarischen Tour, die Ihren Gaumen anregt. Sie starten auf dem belebten Markt von Miraflores, der auch bei einheimischen Köchen dank seiner großen Auswahl frischer Produkte von der Küste, aus den Anden und dem Dschungel sehr beliebt ist. Hier erleben Sie die kulinarische Vielfalt Perus, die sich in der bunten Auswahl an Gemüse, Obst, Fisch und Gewürzen widerspiegelt. Besuchen Sie eine typische "jugueria" und probieren Sie einen Saft aus exotischen Früchten Perus: Chirimoya, Lucuma, Guanabana oder Maracuja. Sie haben die Wahl!

Im Anschluss besuchen Sie in San Isidro den von Chalets aus den 20ern umgebenen Park El Olivar mit alten Olivenbäumen, die im 16. Jh. aus Sevilla hergebracht wurden. Probieren Sie die Spezialität "pan con chicharron" aus Lima, ein Sandwich mit gebratenem Schweinebauch und Süßkartoffeln. Anschließend schlendern Sie im Künstlerviertel Barranco vorbei an charmanten alten Häusern, wo Bildhauer, Schriftsteller und Dichter wohnen. Zum Abschluss Ihrer Tour probieren Sie "picarones", traditionelle Krapfen aus Süßkartoffeln und Kürbis mit aromatisierter Sirup-Soße - seit der Kolonialzeit eine beliebte Nachspeise.
Morgens Transfer zum Flughafen für Ihren Flug nach Puerto Maldonado, dem Tor zum peruanischen Regenwald.

Auf dem Gelände von Inkaterra in der Urwaldregion am Madre de Dios Fluss (Tambopata) hat der gemeinnützige Inkaterra Verein eine Feldstation für Guides aufgebaut (IGFS). Die Feldstation dient zur Ausbildung der Guides von Inkaterra und beherbergt daneben auch Forscher, Freiwillige und Reisende mit Kindern ab sechs Jahren, die sich in den verschiedenen Projekten engagieren oder den Regenwald entdecken möchten. Die Feldstation verfügt über 4-Bett-Hütten mit privatem Bad, die somit ideal für Familien sind.
Bei Ihrer Ankunft werden Sie am Flughafen von Puerto Maldonado empfangen und zum Pier gebracht. Dort gehen Sie an Bord eines motorisierten Kanus, das Sie auf einer 50-minütigen Fahrt auf dem Fluss Madre de Dios zur Feldstation bringt. Am Nachmittag erkunden Sie die verschiedenen Ökosysteme des Urwalds bei einem Spaziergang auf dem privaten Wegenetz des Inkaterra Reservats, das etliche Vogelarten und Säugetiere beheimatet. Nach dem Abendessen befahren Sie mit dem Boot den Madre de Dios-Fluss und halten Ausschau nach nachtaktiven Tieren. Beobachten Sie das Verhalten von Tierarten wie Capybaras, weißen Kaimanen und Nachtschwalben, die im Schutz der Dunkelheit die Flussufer durchstreifen.
Nach einem stärkenden Frühstück besuchen Sie den Inkaterra Canopy Walkway, ein 344 m langes System aus 2 Aussichtstürmen, 8 Plattformen und 7 Hängebrücken 30 m über dem Grund. Für die wissenschaftliche Erforschung der Ökosysteme entwickelt, sind diese Brücken in den Baumkronen ideal zur Vogelbeobachtung und für andere naturverträgliche Aktivitäten. Nach 20 Minuten Fußmarsch erreichen Sie ein "Carachamayo" genanntes natürliches Wasserloch. Lernen Sie etwas über das Ökosystem, in dem sich diese Wasserlöcher finden und den Fang des dort heimischen Süßwasserfisches "Carachama", der für seinen hohen Nährwert bekannt ist. Alternativ können Sie (gegen Aufpreis) eines der faszinierendsten Gewässer Perus besuchen, den Sandoval See. Dieser Altarm mit seiner spiegelnden Oberfläche ist von Aguaje-Palmen (Mauritia flexuosa) umgeben und beheimatet Tierarten wie Riesenotter, Aras, Brüllaffen und den Hoatzin, einen seltenen prähistorischen amazonischen Vogel.
Am Morgen führt Sie eine 20-minütige Bootsfahrt auf dem Madre de Dios Fluss von der Inkaterra Feldstation zu einer nahegelegen Flussinsel, einer langen Sandbank in Ufernähe. Streifen Sie über die Insel und entdecken Sie das Ökosystem Schwemmland, dem die Insel ihren Artenreichtum verdankt, darunter den Schirmvogel (Cephalopterus ornatus), bei Vogelliebhabern eine der begehrtesten Arten. Danach besuchen Sie den Nutzgarten der Inkaterra Stiftung, wo Sie Interessantes über nachhaltigen Gartenbau erfahren: die Herstellung von Komposterde, das Säen und Ernten von Früchten, Kräutern und tropischen Pflanzen sowie der Gebrauch natürlicher Dünger und Mittel zur Schädlingsbekämpfung. Nach dem Mittagessen erkunden Sie eine 30 Hektar große Versuchsfläche für Aufforstung und Erhaltung, in der die Inkaterra Stiftung bis zu 19 heimische Palmenarten registriert hat. Erfahren Sie mehr über die Überlebensstrategien der Regenwaldvegetation, wie etwa die natürliche Verbreitung der Samen, sowie über die Eigenschaften und die kulturelle Bedeutung der Pflanzen im Palmengarten, wie z.B. die Yarina ("pflanzliches Elfenbein") oder die Wanderpalme, deren Wurzeln überirdisch wachsen für maximale Sonnenausbeute. Wenn Sie nach dem Abendessen immer noch die Entdeckungslust packt, unternehmen Sie eine Nachtwanderung durch die Dunkelheit des Regenwalds. Schärfen Sie Ihre Sinne und versuchen Sie die lebhaften Geräusche den Vögeln, Säugetieren, Amphibien und Insekten zuzuordnen, die nachts im Regenwald aktiv sind.
Genießen Sie ein letztes Frühstück im Regenwald, ehe Sie mit dem motorisierten Kanu zurück nach Puerto Maldonado fahren und von dort auf dem Landweg weiter zum Flughafen für Ihren Flug nach Cusco.
Sie beginnen mit einem Besuch des faszinierenden Markts von Pisaq im Heiligen Tal. Ursprünglich ein Ort, an dem Menschen aus abgelegenen Gemeinden mit ihren Erzeugnissen Tauschhandel trieben, hat sich Pisaq zu einem der beliebtesten Souvenirmärkte Südamerikas entwickelt. Probieren Sie dort unbedingt die in den traditionellen Lehmöfen gebackenen "Empanadas".

Im Anschluss besichtigen hoch über dem Tal mit seinen Feldern und Parzellen, inmitten weitläufiger Terrassen die Ruinen der Inka-Festung von Pisaq mit beeindruckendem Mauerwerk und Panoramablick. Im Hauptteil der Anlage finden Sie Tempel für Sonne, Mond, Regen, Sterne und den Regenbogen sowie mehrere Inka-Kreuze, die aus dem Boden ragen.
Morgens Transfer zum Bahnhof von Ollanta. Eine 1½-stündige Zugfahrt führt Sie von dort durch das Heilige Tal der Inka nach Aguas Calientes.

Bei Ankunft nehmen Sie dort einen Shuttlebus, der Sie die steile Straße hinauf zum Eingang von Machu Picchu bringt. Die Zitadelle blieb jahrhundertelang von den Spaniern unentdeckt, erst 1911 stieß der amerikanische Entdecker Hiram Bingham auf die verwitterten Mauern der mächtigen Anlage. Während der geführten Besichtigung durch Machu Picchu erleben Sie die einzigartige Lage und das architektonische Genie, das in den Bau einfloss und Machu Picchu zu einem der 7 modernen Weltwunder macht. Am Nachmittag Rückfahrt mit dem Zug von Aguas Calientes nach Ollantaytambo. Von dort werden Sie weiter zu Ihrem Hotel in Cusco gebracht.
Die Inkas eroberten einst die Region der "Chunchos", wie die Ureinwohner des Regenwaldes von Cusco genannt werden. Eine nach diesen benannte Kakaosorte wird bis heute von den Gemeinden der Machiguenga in der Region angebaut. Der französische Maître Chocolatier Stéphane Bonnat kreierte eine Schokolade aus Chuncho-Kakao, für die er 2013 den ersten Platz der European Gold Awards gewann. Diese Auszeichnung bestätigt erneut die Qualität von Chuncho als einen der weltbesten Kakaos.
Heute Nachmittag nehmen Sie an einem 2-stündigen Workshop im Choco Museum teil. Dort erfahren Sie interessante Details über Schokolade und (peruanischen) Kakao und werden Ihre eigene Schokolade herstellen (die Sie einige Stunden später abholen können). Das Museum ist von Ihrem Hotel aus zu Fuß zu erreichen, kein Transfer inbegriffen.
Eine zehnstündige Fahrt führt Sie durch malerische Andenlandschaft mit kleinen Dörfern und Lama- und Vikunaherden zu Ihrem Tagesziel, Puno. Auf dem Weg, ca. 32 km südlich von Cusco, liegt Rumicolca. Ursprünglich erbaute die Huari-Kultur dieses Tor als südlichen Eingang und Grenzpunkt ihres Reiches. Später wurde es Grenzposten der Inka, um den Personen- und Warenverkehr in das Tal von Cusco zu kontrollieren. Das Tor steht bis heute, erhebt sich stolze zwölf Meter über dem Boden und gehört zu den beeindruckendsten Bauwerken der Inka.

Bei einem Abstecher von der Hauptstraße besuchen Sie den idyllisch von Feldern und Bergen umrahmten Asnacocha See ("salziger See"), ein perfekter Ort für eine Pause und einen Spaziergang am Ufer.
In Queswachaka besichtigen Sie die letzte aus Gras geflochtene Inka-Hängebrücke. Jedes Jahr erneuern vier Gemeinden die Brücke gemeinschaftlich in drei Tagen und erhalten so eine alte Tradition. Die Brücke spannt sich 35 m über den Canyon des Rio Apurimac. Einst gab es im ganzen Inkareich solche Hängebrücken, doch heute ist diese alte Technik nur noch in Queswachaka erhalten. Die Erneuerung der Brücke wurde 2013 von der UNESCO zum immateriellen Weltkulturerbe erklärt.
Am Morgen fahren Sie mit einem kleinen Boot hinaus auf den Titicacasee. Ihr erster Besuch ist Taquile, eine der Weberinseln. Die indigene Bevölkerung von Taquile hat viele alte Bräuche der Seebewohner über Jahrhunderte hinweg bewahrt, wie etwa das gemeinschaftliche Leben, das auf Gemeinschaftsbesitz beruht. Oft sieht man auf der Insel Männer beim Stricken der Wollmützen, die sie selber tragen. Die Frauen weben traditionelle Gewänder, die zu den schönsten Perus gehören. Die Kulisse der schneebedeckten Cordillera Real am gegenüberliegenden Seeufer rundet das Bild ab. Anschließend geht es an Bord des Bootes weiter nach Luquina Chico. Dort wird Ihnen im Gemeinderestaurant "La Casa del Pescador" (Das Fischerhaus) ein andines Mittagessen serviert. Die Bewohner dieser weniger bekannten, vom Massentourismus noch verschonten Gegend werden Ihnen ihren Alltag und ihre Bräuche vorstellen. Bei Ankunft werden Sie von Ihrer lokalen Gastgeberfamilie begrüßt. Luquina liegt auf der Halbinsel Chucuito und bietet Ihnen bei Spaziergängen am Ufer des Titicacasees am Nachmittag traumhafte Ausblicke auf den See. Alternativ können Sie Ihren Gastgeber beim Auswerfen des Fischernetzes begleiten. Bei einem gemeinsamen Abendessen mit Ihrer Gastfamilie leben Sie den kulturellen Austausch und bekommen einen tieferen, authentischen Einblick in das Landleben am Ufer des Titicacasees.
Nach dem Frühstück haben Sie den Vormittag frei, z.B. für die von der Gemeinde angebotenen Aktivitäten (gegen Aufpreis) wie Kajakfahren, Radfahren oder Vogelbeobachtung. Die Gemeinde vermietet auch Segelboote. Auf dem Rückweg nach Puno passieren Sie eine schwimmende Schilfinsel der Uros-Indianer, deren Leben eng mit dem "Totora"-Schilf verwoben ist, das reichlich in den flachen Zonen des Sees wächst.
Später werden Sie zum Flughafen in Juliaca gebracht für Ihren Rückflug nach Lima. Nach Ankunft am Flughafen in Lima Transfer zu Ihrem Hotel.
Zu gegebener Zeit werden Sie zum Flughafen gebracht für Ihren internationalen Heimflug.

Auf Basis von zwei Personen im TWIN- oder Doppelzimmer (exklusive internationale Flüge und Inlandsflüge)

USD 2.870 pro Person

El Pardo DoubleTree (Senior Suite – mit Schlafsofa für 2 Kinder), Inkaterra Field Station (Familien Cabaña – 1 Raum mit 4 Betten), El Mercado (Family Suite – 2 Zimmer mit Verbindungstür), La Casona de Yucay (Family Premium – 1 Zimmer mit 4 Betten), Casa Andina Premium Puno (Superior Seeblick – 2 getrennte Zimmer), Luquina (2 Gästehäuser)

  • Transfers ab/bis Flughafen, Busstation oder Bahnhof
  • Unterbringung im Doppelzimmer der gewählten Hotelkategorie
  • Private Leistungen mit lokaler, englischsprachiger Reiseleitung, außer:
    • Leistungen und Programm der Inkaterra Guide Feldstation (zusammen mit anderen Reiseteilnehmern und Gruppenreiseleitung auf Englisch/Spanisch)
    • Workshop im ChocoMuseum (zusammen mit anderen Teilnehmern und gemeinsamer Reiseleitung auf Englisch)
  • Zugticket Ollantaytambo – Machu Picchu – Ollantaytambo in der Vistadome Klasse (gehobene Klasse)
  • Eintritte für die im Programm erwähnten Stätten (wichtig: die zeitliche Reihenfolge der Besuche im Reiseprogramm unterliegt möglichen Änderungen, um den bestmöglichen Reiseablauf zu gewährleisten)
  • Verpflegung wie genannt (F: Frühstück, BoxedL: Lunchpaket, M: Mittagessen, A: Abendessen)
  • Durchgehende Betreuung durch unsere Guest Experience Abteilung
Barranco und der Pazifik
Skulptur in Miraflores
Barranco
Typischer Snack in Lima
El Olivar in Lima
Markt von San Isidro
Gemeinschaftsbereich Inkaterra Field Station
Aktivitäten bei der Inkaterra Field Station
Tierwelt bei der Inkaterra Field Station
Hütte in der Inkaterra Field Station
Baumwipfelpfad im peruanischen Regenwald
ChocoMuseum in Cusco
Machu Picchu
Markt von Pisaq
Ruinen von Pisaq
Brücke von Queswachaka
Auf dem Weg von Cusco nach Puno
Asnacocha See
Schwimmende Inseln der Uros
Weber auf Taquile
Sonnenuntergang in Luquina
Gästehaus in Luquina
Gästehaus in Luquina

Treffen Sie unsere Experten

Das obige Programm basiert auf Reisen, die unsere Experten persönlich gemacht haben. Es soll als Ausgangspunkt für Ihre Reise dienen, die wir individuell nach Ihrem Geschmack und Ihren Interessen anpassen. Klicken Sie unten und verraten Sie uns Ihre Wünsche:

My account Wishlist