Bei dieser Reise steht der Kontakt zu den Peruanern und der Einblick in ihr tägliches Leben im Mittelpunkt. Natürlich darf auch ein Highlight wie Machu Picchu nicht fehlen, vor allem geht es aber in Regionen fernab des Massentourismus. Die persönlichen Begegnungen und Erfahrungen werden Sie sicher noch lange danach mit viel Freude und schönen Erinnerungen an die Zeit in Peru denken lassen.

Highlights

  • Übernachtung im „Second Home“ des Künstlers Victor Delfin in Barranco, Lima
  • Genießen Sie 2 Tage die Gastfreundschaft von Señora Lola und Perico in Tingo, Chachapoyas
  • Erkunden Sie die Ruinen von Kuelap, der Hauptstadt der Chachapoyas und eine der eindrucksvollsten archäologischen Anlagen Perus
  • Wanderung zum Gocta-Wasserfall, einem der höchsten Wasserfälle der Erde
  • Auf der Hacienda von Julia lernen Sie in 2 Tagen das Leben auf einer Kaffeeplantage kennen
  • Ein kurzer Abstecher nach Machu Picchu darf natürlich nicht fehlen
  • Am Ende der Reise bleiben Sie noch einige Tage auf der Alpakafarm Mallkini und lernen alles über diese faszinierenden Tiere
Herzlich Willkommen in Lima, der "Stadt der Könige". Bei Ankunft Empfang am Flughafen und Transfer zu Ihrem Hotel.
Sie erkunden das historische Zentrum Limas von einer neuen Perspektive – zu Fuß! Ihr Reiseleiter holt Sie von Ihrem Hotel in Miraflores ab und Sie gehen zur nächstgelegenen Station des „Metropolitano“. Diese Schnellbusse verbinden die verschiedenen Bezirke Limas. Sie steigen an der Station Colmena aus und beginnen Ihre Tour auf der Plaza San Martin, wo sich das legendäre Hotel Bolivar, der Club Nacional und das Theater Colon befinden. Danach schlendern Sie den Jiron de la Union entlang, die bekannteste Fußgängerzone Limas. Hier sehen Sie unter anderem die „Casa Courret“ mit Limas ältestem Fotostudio und die Casa Welch, die im 20. Jahrhundert eines der berühmtesten Kaufhäuser beherbergte. Die Straße endet am „Puente de Piedra“, der ältesten Brücke Limas (erbaut 1608). Nur ein paar Häuserblocks weiter finden Sie das Museum der peruanischen Zentralbank mit einer kleinen, aber feinen Sammlung an Fundstücken der peruanischen Frühkulturen (Museum am MO geschlossen). Eines der schönsten Barockgebäude auf Ihrem Weg ist die Kirche San Pedro, erbaut 1638 vom Jesuitenorden. Zum Abschluss lassen Sie die Tour in der Bar des Hotel Maury ausklingen, einem der berühmtesten Hotels des letzten Jahrhunderts. Das Hotel hat viel von seinem Glanz verloren, aber die Hotelbar zeugt heute noch von der ruhmreichen Vergangenheit und hier wurde auch Perus Nationalgetränk, der „Pisco Sour“, erfunden. Anschließend nehmen Sie wieder den Metropolitano und kehren nach Miraflores zurück.

Nachmittag zur freien Verfügung.
Entsprechend Ihrer Abflugzeit werden Sie zum Flughafen in Lima für Ihren Flug nach Jaen gebracht (nur mit spanischsprachigem Fahrer).

Willkommen am Flughafen Jaen – dem neuen Tor für die Entdeckung der Region Amazonas im nördlichen Peru. Diese Region beherbergt außergewöhnliche Ausgrabungsstätten und ist dabei weit weniger von Besuchern frequentiert als der Süden Perus. Dank seiner Lage zwischen Anden und Dschungel hält Amazonas einige atemberaubende Landschaften bereit. Ihr Programm umfasst einfache und umweltfreundliche Unterkünfte, die von engagierten, lokalen Unternehmern geführt werden. Diese Reise wurde für Entdecker konzipiert, die sich sowohl für Archäologie und Natur begeistern als auch echte Begegnungen mit Einheimischen suchen und einen Beitrag zum Erhalt der besuchten Gegend leisten möchten.

Die 5-stündige Fahrt in Richtung Nuevo Tingo führt Sie durch Andentäler, reizvolle Landschaften und lässt Sie den Fluss Marañon kreuzen. Nahe des kleinen Orts Nuevo Tingo, der an den Ufern des Utcubamba-Flusses gelegen ist, lernen Sie Ihre Gastgeber Señora Lola und ihren Sohn Perico kennen. Voller Hingabe haben Sie das Anwesen Milpuj La Heredad aufgeforstet. Hier haben sie vier Zimmer errichtet, die sich mit lokaler Bauweise und Materialien an die Umgebung anpassen: die Casa Hacienda Milpuj. Ein Aufenthalt, umgeben von üppiger Vegetation, ist ein alle Sinne umfassendes Erlebnis. Ein perfekter Ort, um sich für eine kurze Zeit von den gewohnten Einflüssen loszumachen: es gibt keinen Fernseher, und das Wlan ist nur eingeschränkt verfügbar. Sie übernachten hier zweimal und genießen die Gastfreundschaft und die hausgemachten Speisen der Hausherren.
Nutzen Sie die Gelegenheit und lassen Sie sich beim Frühstück von Señora Lola und Perico berichten, wie es zu der Aufforstungsarbeit kam. Señora Lola entfloh im Jahr 2000 der Großstadt Lima, um in ihrer Heimat ein einfacheres Leben in absoluter Ruhe zu finden. Ihr Sohn Perico tat es ihr wenig später gleich. Milpuj verfügt über einen der wenigen existierenden Trockenwälder des Utcubamaba-Tals (1.800 Meter) und die beiden entschieden sich hier zu bleiben und begründeten eines der ersten privaten Gebiete zur Erhaltung der Wälder in der Region Amazonas. Auf Grund der stetig steigenden Preise des Hülsenfrüchte tragenden Baumes „Tara“ wurden große Teile des Landes gerodet. Nach und nach wurden von Señora Lola und Perico fünf Hektar Tara in Milpuj angebaut und so das Gebiet aufgeforstet.

Ihr heutiger Ausflug führt Sie zu den Grabkammern von Revash, eine etwa 1,5-stündige Fahrt von Tingo. Das Fahrzeug setzt Sie in dem Ort San Bartolo (2.800 Meter) ab, von wo aus Sie zu einer Wanderung zu den Begräbnisstätten der Chachapoyas-Kultur aufbrechen (ca. 1 Stunde pro Strecke). In den Felsen des Utcubamba-Tals sind an Häuser erinnernde Nekropolen eingearbeitet, die Dutzende von gut erhaltenen Mumien beherbergen. Nicht nur die Ausgrabungsstätte an sich, auch das umgebende, landschaftlich schöne Tal lohnt einen Besuch. Sie fahren weiter in das etwa eine Fahrstunde entfernte Leymebamba. Hier besuchen Sie das Malqui Museum, welches über 200 Mumien ausstellt, die in der Lagune der Kondore gefunden wurden. Des Weiteren sehen Sie eine Sammlung von damit in Verbindung stehenden Artefakten, wie der Quipus (Knotenschrift der Inkas) und der nachgebauten Sarkophage von Karajia. Im Anschluss kehren Sie nach Milpuj zurück.
Nach dem Frühstück brechen Sie auf nach Nuevo Tingo (30 Minuten Fahrt), dem Ausgangspunkt des Kuelap-Besuchs. Sie fahren mit dem Bus zehn Minuten bis zur Station der Kabinenseilbahn, genannt „Andén de Salida“. Die sogenannten „Telecabinas“ der ersten Kabinenseilbahn Perus bringen Sie auf einer 10-minütigen Fahrt zur Station La Malca (ein Höhenunterschied von 2.000 auf 3.000 Meter). Eine zwei Kilometer lange, leichte Wanderung bringt Sie von der Station bis nach Kuelap.

Hoch oben gelegen, die fruchtbaren Landschaften der Anden und den Utcubamba-Fluss überblickend, war diese Festung einst ein wichtiges administratives, kulturelles und militärisches Zentrum der Chachapoyas-Kultur, die auch unter dem Namen „Wolkenmenschen“ bekannt wurden. Ein besonderes Element, das sich durch die gesamte Festung zieht, ist die Dekoration. Eine Vielzahl der Gebäude verfügt über Friese, die Augen oder Vögel darstellen. Nach einem wohlverdienten Mittagessen in einem lokalen Restaurant führt Sie Ihre Reise weiter in die Hauptstadt der Amazonas Region, nach Chachapoyas (2.330 Meter).

WICHTIG: montags befindet sich die Seilbahn in Wartungsarbeiten. Die Tickets für die Fahrten mit dem Bus und der Seilbahn sind auf bestimmte Zeiten festgelegt und verfallen bei Nichteinhaltung.
Heute Vormittag unternehmen Sie eine Stadtführung durch Chachapoyas mit seiner Plaza de Armas und den hübschen, weiß getünchten Häusern mit ihren markanten Balkonen im Kolonialstil entlang der Fußgängerzone.
Im Anschluss fahren Sie Richtung Norden nach Huancas. Das kleine Dorf, 15 Minuten Fahrt von Chachapoyas entfernt, ist bekannt für seine traditionellen Töpferwaren. Vom Dorf wandern Sie etwa 1 Kilometer zum Sonche Canyon, der Ihnen einen 360° Blick über die beeindruckende, 930 Meter tiefe Schlucht bietet. Sie fahren ein kurzes Stück weiter zum Aussichtspunkt des Huanca Urco, der Ihnen eine weitere Perspektive des Canyons bietet. Zurück in Chachapoyas legen Sie eine Mittagspause ein.

Am Nachmittag brechen Sie mit Ihrem Reiseleiter in Richtung Nordwesten nach Karajia auf. Nach einer 2-stündigen Fahrt erreichen Sie Cruzpata, den Startpunkt für den zwei Kilometer langen, steilen Weg hinunter zu der Begräbnisstätte. Hoch oben in einer Felswand thronend, stehen die 2,5 Meter großen Sarkophage, geformt nach Menschenvorbild und hergestellt aus Bambus und Lehm (sie sind nur aus weiter Entfernung sichtbar). Diese sechs Skulpturen sind möglicherweise die letzten Ruhestätten wichtiger Persönlichkeiten der Chachapoyas-Kultur. Weiterfahrt zum Hotel in Cocachimba (2.000 Meter).
Das Hotel in Cocachimba ist der ideale Ausgangspunkt für eine Wanderung zu den Gocta-Wasserfällen. Sie brechen bereits sehr früh morgens auf, was den Vorteil bietet, dass sie die in der Früh aktiven Vögel beobachten können und das zu dieser Tageszeit angenehme Klima ausnutzen. Die etwa 5-stündige Wanderung (etwa 2,5 Stunden pro Richtung) führt entlang einfacher Dschungelpfade. Mit etwas Glück beobachten Sie verschiedene Arten von Kolibris, möglicherweise sogar die endemische Wundersylphe, mit ihren auffallend langen Schwanzfedern, oder den Roten Klippenhahn (Perus Nationalvogel). Entlang des Weges sehen Sie Orchideen und Bromelien. Mit einem Mal macht der Dschungel Platz und Sie finden sich direkt vor dem atemberaubenden Gocta-Wasserfall wieder. Am Fuße des 771 Meter hohen Wasserfalls fühlt man sich gleich ganz klein. Während der Regensaison führt der Wasserfall weit mehr Wasser, doch selbst in der Trockenzeit beeindrucken die Fälle dank ihrer schieren Größe. Wer möchte, kann ein Bad im erfrischenden Wasser zu Fuße der Fälle nehmen (doch Vorsicht, das Wasser ist äußerst kalt). Sie wandern zurück zum Hotel.

WICHTIG
Ein Pferd ist pro Person vorgesehen, falls Sie lieber zu den Wasserfällen reiten möchten (für beide Richtungen).
Ggf. für unterwegs ein paar Früchte und Wasser mitnehmen, und eine Tüte für den Müll, da es keine Mülleimer auf dem Pfad gibt.
Ihre Reise in dieser einzigartigen Region nähert sich ihrem Ende. Sie werden zum Flughafen Jaen gebracht, um Ihren Flug zurück nach Lima und weiter nach Cusco zu nehmen.

WICHTIG: Die Region Amazonas liegt auf zwischen 1.400 und 3.000 Metern Höhe. Wir empfehlen Ihnen, verschiedene Schichten an Kleidung vorzusehen sowie eine wasserfeste Jacke, Wanderschuhe, Sonnencreme, einen Hut und Mückenspray im Gepäck zu haben. Die Regensaison beginnt im November und endet im April. Der Rest des Jahres wird als Trockenzeit bezeichnet.

Nach der Ankunft in Cusco Transfer zu Ihrem Hotel.
An diesem Morgen besichtigen Sie die wichtigsten Plätze in Cusco zu Fuß. In der berühmten Kathedrale können Sie geschnitzte Holzarbeiten, einen verzierten Altar und mehrere hundert Gemälde der Schule von Cusco aus dem 17. Jahrhundert bewundern. Die Entdeckungstour führt Sie weiter zum Sonnentempel Koricancha, ein weiteres Beispiel für den kulturellen Reichtum Cuscos. Dort werden Sie Zeuge des unglaublichen Mauerwerks der Inkas, eine technische Meisterleistung, die bis heute ein Geheimnis geblieben ist. Danach wandern Sie entlang der Hatunrumiyoc-Straße, die nach dem 12-winkligen Stein benannt ist, der noch gut in der verbliebenen Mauer des Inka Roca Palasts sichtbar ist. Sie machen einen letzten Stopp im San Blas Kunsthandwerkerviertel. Die sagenumwobenen Kopfsteinpflastergassen bieten nicht nur spektakuläre Ausblicke auf die Stadt, sie sind auch mit Werkstätten und Galerien gesäumt, die dem Viertel seine künstlerische Atmosphäre verleihen.

Nachmittag zur freien Verfügung.
In den kommenden zwei Tagen begeben Sie sich auf die Spuren des peruanischen Kaffees. Sie übernachten auf einer familiengeführten Kaffee-Finca in der Provinz La Convención und erfahren hautnah interessante Details über Kaffee, Kakao und Tee und lernen das typische Leben der hier lebenden und arbeitenden Familien kennen.

Am Morgen werden Sie von Ihrem Hotel abgeholt und brechen zu einer Fahrt in Richtung Nordwesten auf. Während der etwa 4-stündigen Fahrt im privaten Fahrzeug passieren Sie den Pass Abra Malaga auf 4.400 m und erreichen im weiteren Verlauf niedrigere Höhenlagen und erleben dabei, wie die Landschaft sich verändert. Gegen Mittag erreichen Sie Huayopata (ca. 1.500 m), wo sich die Finca von Lucia befindet, auf der Sie zu Gast sein werden. Mit einem frischen Saft werden Sie von Ihren Gastgebern begrüßt. Kurz darauf erwartet Sie bereits ein landestypisches und saisonales Mittagessen. Am Nachmittag stehen verschiedene Aktivitäten auf der Finca auf dem Programm. Je nach Jahreszeit haben Sie die Möglichkeit, die Obst-, Tee- oder Kaffeeplantagen zu sehen, von Ihren Gastgebern zu lernen, wie Kaffee geschält, geröstet und gemahlen wird oder in der Finca verschiedene exotische Früchte zu verkosten.

Wenn Sie möchten, helfen Sie der Gastgeberin bei der Zubereitung des Abendessens und lernen so gleichzeitig etwas über die peruanische Küche. Im Anschluss genießen Sie das Abendessen im Kreis der Familie.

Übernachtung auf der Finca in einem Zimmer mit privatem Bad und Warmwasser.
Am Morgen wartet ein Frühstück auf Sie, natürlich mit frisch zubereitetem Kaffee. Im Anschluss steht das Programm ganz im Zeichen des Kakaos. Sie entdecken den Kakaobaum mit seinen Früchten und erhalten interessante Erläuterungen über die Prozesse wie Ernte, Fermentation und das Trocknen der Kakaobohne. Zu den darauffolgenden Verarbeitungsschritten gehören das Rösten und Mahlen. Mit diesem Wissen dürfen die Zubereitung und Verkostung einer frischen, heißen Tasse Schokolade natürlich nicht fehlen.

Sie kehren zur Finca zurück für ein Mittagessen, ehe Sie Richtung Ollantayambo aufbrechen. Ankunft voraussichtlich gegen 17 Uhr.

WICHTIG: Einfache Unterkunft bei Gastfamilie auf der Finca. Das Programm auf den Fincas kann je nach Jahreszeit und Witterung variieren.

EMPFOHLENE PACKLISTE:
• Bargeld in USD und/oder Soles
• Insekten- und Sonnenschutz
• ggf. Sonnenbrille und Kopfbedeckung
• Regenjacke
• Leichte Kleidung – sowohl lang- als auch kurzärmelige
• ggf. warme Kleidung.
Direkt neben Ihrem Hotel befindet sich der Bahnhof von Ollantaytambo, von dem die Züge in Richtung Machu Picchu starten.

Eine Zugfahrt durch das heilige Urubamba Tal bringt Sie nach Aguas Calientes.

Nach Ankunft in Aguas Calientes werden Sie von Ihrem Reiseleiter begrüßt, der Sie im Shuttle-Bus bis zum Eingang der Zitadelle begleitet. Lassen Sie sich auf einer geführten Tour vom einzigartigen Flair von Machu Picchu begeistern und bestaunen Sie die Perfektion, mit der jedes Detail der Anlage erbaut wurde. Der Rundgang durch die einzigartige Anlage von Machu Picchu dauert ca. 2,5 h, danach geht es in Begleitung Ihres Reiseleiters zum Ausgangspunkt der Tour zurück.

Rückfahrt im Zug von Aguas Calientes nach Ollantaytambo und von dort Transfer zu Ihrem Hotel in Cusco.
Transfer zum Flughafen in Cusco (nur mit spanischsprachigem Fahrer) für Ihren Inlandsflug nach Juliaca.

Transfer von Juliaca nach Puno, am Ufer des Titicaca-Sees.

Unterwegs halten Sie bei den Grabtürmen von Sillustani, in der Nähe des landschaftlich einzigartigen Umayo-Sees. Diese rätselhaften Bauten, Chullpas genannt, dienten einst als Grabstätten für wichtige Würdenträger und Persönlichkeiten. Ihre Besonderheit liegt in der, mit nach oben hin zunehmendem Durchmesser, leicht trichterförmigen Bauweise. Sie besuchen anschließend eine Bauernfamilie nahe Sillustani, die Ihnen im Hof des Hauses mehr über ihr Leben, ihre Traditionen und die hier angebauten Getreide erzählt.
Transfer zum Fundo Mallkini (160 km von Puno, ca. 3 Stunden).

Verbringen Sie die nächsten 2 Tage auf der Alpakafarm Mallkini und bekommen Sie einen Einblick in die Alpakazucht, das Landleben und die unberührte Natur des peruanischen Hochlands. Mit mehr als 4.000 Alpakas und einer Fläche von über 3.000 Hektar ist sie die größte private Farm für Alpakazucht in Peru. Zu Beginn war es ein genetisches Zentrum der Michell Gruppe mit dem Ziel, Alpakafarmer auszubilden und die Faserqualität zu verbessern. Heute hat sich Mallkini außerdem dem ökologischen Tourismus verschrieben und verfügt über 6 rustikal eingerichtete Gästezimmer für Naturliebhaber. Das Gelände umfasst Sumpfgebiete sowie Quellen und Hügel, welche einen idealen Lebensraum für die vielseitige einheimische Flora und Fauna bieten.

WICHTIG
Mallkini liegt auf einer Höhe zwischen 4.000 und 4.500 m. Kostenlose Sauerstoffflaschen befinden sich in der Lodge.

Nach Ihrer Ankunft in der Lodge und einem stärkenden 3-Gänge Mittagessen besuchen Sie 3 der insgesamt 8 „puntas“, wo sich die Alpakas aufhalten. Anschließend wandern Sie durch den Wald zu einem Aussichtspunkt mit Ausblick auf das Tal (Gesamtdauer dieser Aktivität beträgt ungefähr 3-4 Stunden). Alternativ dazu können Sie die Schule von Mirasol besichtigen (an Wochentagen), ein Projekt eines norwegischen Paars, die Kunden der Michell Gruppe sind. Nach einem wohlverdienten 3-gängigen Abendessen sind Sie bestimmt bereit für erholsamen Schlaf.
Heute können Sie verschiedene Ausflüge auf der Alpakafarm unternehmen. Spanisch/Englisch-sprechende Betreuer auf der Farm stehen Ihnen dabei zur Verfügung.

Gegen Aufpreis kann ein Lamatrekking (4-5 Stunden) organisiert werden.
Von Oktober bis Dezember können die Gäste außerdem an Aktivitäten der Alpakaschur teilnehmen (gegen Aufpreis, 2-3 Stunden).
Nach dem Frühstück verlassen Sie die Wohlfühloase und fahren zum Flughafen Juliaca (111 km, ca. 2 Stunden), wo Sie Ihre Rückreise nach Lima und weiter in die Heimat antreten.
Herzlich Willkommen in Lima, der "Stadt der Könige". Bei Ankunft Empfang am Flughafen und Transfer zu Ihrem Hotel.
Sie erkunden das historische Zentrum Limas von einer neuen Perspektive – zu Fuß! Ihr Reiseleiter holt Sie von Ihrem Hotel in Miraflores ab und Sie gehen zur nächstgelegenen Station des „Metropolitano“. Diese Schnellbusse verbinden die verschiedenen Bezirke Limas. Sie steigen an der Station Colmena aus und beginnen Ihre Tour auf der Plaza San Martin, wo sich das legendäre Hotel Bolivar, der Club Nacional und das Theater Colon befinden. Danach schlendern Sie den Jiron de la Union entlang, die bekannteste Fußgängerzone Limas. Hier sehen Sie unter anderem die „Casa Courret“ mit Limas ältestem Fotostudio und die Casa Welch, die im 20. Jahrhundert eines der berühmtesten Kaufhäuser beherbergte. Die Straße endet am „Puente de Piedra“, der ältesten Brücke Limas (erbaut 1608). Nur ein paar Häuserblocks weiter finden Sie das Museum der peruanischen Zentralbank mit einer kleinen, aber feinen Sammlung an Fundstücken der peruanischen Frühkulturen (Museum am MO geschlossen). Eines der schönsten Barockgebäude auf Ihrem Weg ist die Kirche San Pedro, erbaut 1638 vom Jesuitenorden. Zum Abschluss lassen Sie die Tour in der Bar des Hotel Maury ausklingen, einem der berühmtesten Hotels des letzten Jahrhunderts. Das Hotel hat viel von seinem Glanz verloren, aber die Hotelbar zeugt heute noch von der ruhmreichen Vergangenheit und hier wurde auch Perus Nationalgetränk, der „Pisco Sour“, erfunden. Anschließend nehmen Sie wieder den Metropolitano und kehren nach Miraflores zurück.

Nachmittag zur freien Verfügung.
Entsprechend Ihrer Abflugzeit werden Sie zum Flughafen in Lima für Ihren Flug nach Jaen gebracht (nur mit spanischsprachigem Fahrer).

Willkommen am Flughafen Jaen – dem neuen Tor für die Entdeckung der Region Amazonas im nördlichen Peru. Diese Region beherbergt außergewöhnliche Ausgrabungsstätten und ist dabei weit weniger von Besuchern frequentiert als der Süden Perus. Dank seiner Lage zwischen Anden und Dschungel hält Amazonas einige atemberaubende Landschaften bereit. Ihr Programm umfasst einfache und umweltfreundliche Unterkünfte, die von engagierten, lokalen Unternehmern geführt werden. Diese Reise wurde für Entdecker konzipiert, die sich sowohl für Archäologie und Natur begeistern als auch echte Begegnungen mit Einheimischen suchen und einen Beitrag zum Erhalt der besuchten Gegend leisten möchten.

Die 5-stündige Fahrt in Richtung Nuevo Tingo führt Sie durch Andentäler, reizvolle Landschaften und lässt Sie den Fluss Marañon kreuzen. Nahe des kleinen Orts Nuevo Tingo, der an den Ufern des Utcubamba-Flusses gelegen ist, lernen Sie Ihre Gastgeber Señora Lola und ihren Sohn Perico kennen. Voller Hingabe haben Sie das Anwesen Milpuj La Heredad aufgeforstet. Hier haben sie vier Zimmer errichtet, die sich mit lokaler Bauweise und Materialien an die Umgebung anpassen: die Casa Hacienda Milpuj. Ein Aufenthalt, umgeben von üppiger Vegetation, ist ein alle Sinne umfassendes Erlebnis. Ein perfekter Ort, um sich für eine kurze Zeit von den gewohnten Einflüssen loszumachen: es gibt keinen Fernseher, und das Wlan ist nur eingeschränkt verfügbar. Sie übernachten hier zweimal und genießen die Gastfreundschaft und die hausgemachten Speisen der Hausherren.
Nutzen Sie die Gelegenheit und lassen Sie sich beim Frühstück von Señora Lola und Perico berichten, wie es zu der Aufforstungsarbeit kam. Señora Lola entfloh im Jahr 2000 der Großstadt Lima, um in ihrer Heimat ein einfacheres Leben in absoluter Ruhe zu finden. Ihr Sohn Perico tat es ihr wenig später gleich. Milpuj verfügt über einen der wenigen existierenden Trockenwälder des Utcubamaba-Tals (1.800 Meter) und die beiden entschieden sich hier zu bleiben und begründeten eines der ersten privaten Gebiete zur Erhaltung der Wälder in der Region Amazonas. Auf Grund der stetig steigenden Preise des Hülsenfrüchte tragenden Baumes „Tara“ wurden große Teile des Landes gerodet. Nach und nach wurden von Señora Lola und Perico fünf Hektar Tara in Milpuj angebaut und so das Gebiet aufgeforstet.

Ihr heutiger Ausflug führt Sie zu den Grabkammern von Revash, eine etwa 1,5-stündige Fahrt von Tingo. Das Fahrzeug setzt Sie in dem Ort San Bartolo (2.800 Meter) ab, von wo aus Sie zu einer Wanderung zu den Begräbnisstätten der Chachapoyas-Kultur aufbrechen (ca. 1 Stunde pro Strecke). In den Felsen des Utcubamba-Tals sind an Häuser erinnernde Nekropolen eingearbeitet, die Dutzende von gut erhaltenen Mumien beherbergen. Nicht nur die Ausgrabungsstätte an sich, auch das umgebende, landschaftlich schöne Tal lohnt einen Besuch. Sie fahren weiter in das etwa eine Fahrstunde entfernte Leymebamba. Hier besuchen Sie das Malqui Museum, welches über 200 Mumien ausstellt, die in der Lagune der Kondore gefunden wurden. Des Weiteren sehen Sie eine Sammlung von damit in Verbindung stehenden Artefakten, wie der Quipus (Knotenschrift der Inkas) und der nachgebauten Sarkophage von Karajia. Im Anschluss kehren Sie nach Milpuj zurück.
Nach dem Frühstück brechen Sie auf nach Nuevo Tingo (30 Minuten Fahrt), dem Ausgangspunkt des Kuelap-Besuchs. Sie fahren mit dem Bus zehn Minuten bis zur Station der Kabinenseilbahn, genannt „Andén de Salida“. Die sogenannten „Telecabinas“ der ersten Kabinenseilbahn Perus bringen Sie auf einer 10-minütigen Fahrt zur Station La Malca (ein Höhenunterschied von 2.000 auf 3.000 Meter). Eine zwei Kilometer lange, leichte Wanderung bringt Sie von der Station bis nach Kuelap.

Hoch oben gelegen, die fruchtbaren Landschaften der Anden und den Utcubamba-Fluss überblickend, war diese Festung einst ein wichtiges administratives, kulturelles und militärisches Zentrum der Chachapoyas-Kultur, die auch unter dem Namen „Wolkenmenschen“ bekannt wurden. Ein besonderes Element, das sich durch die gesamte Festung zieht, ist die Dekoration. Eine Vielzahl der Gebäude verfügt über Friese, die Augen oder Vögel darstellen. Nach einem wohlverdienten Mittagessen in einem lokalen Restaurant führt Sie Ihre Reise weiter in die Hauptstadt der Amazonas Region, nach Chachapoyas (2.330 Meter).

WICHTIG: montags befindet sich die Seilbahn in Wartungsarbeiten. Die Tickets für die Fahrten mit dem Bus und der Seilbahn sind auf bestimmte Zeiten festgelegt und verfallen bei Nichteinhaltung.
Heute Vormittag unternehmen Sie eine Stadtführung durch Chachapoyas mit seiner Plaza de Armas und den hübschen, weiß getünchten Häusern mit ihren markanten Balkonen im Kolonialstil entlang der Fußgängerzone.
Im Anschluss fahren Sie Richtung Norden nach Huancas. Das kleine Dorf, 15 Minuten Fahrt von Chachapoyas entfernt, ist bekannt für seine traditionellen Töpferwaren. Vom Dorf wandern Sie etwa 1 Kilometer zum Sonche Canyon, der Ihnen einen 360° Blick über die beeindruckende, 930 Meter tiefe Schlucht bietet. Sie fahren ein kurzes Stück weiter zum Aussichtspunkt des Huanca Urco, der Ihnen eine weitere Perspektive des Canyons bietet. Zurück in Chachapoyas legen Sie eine Mittagspause ein.

Am Nachmittag brechen Sie mit Ihrem Reiseleiter in Richtung Nordwesten nach Karajia auf. Nach einer 2-stündigen Fahrt erreichen Sie Cruzpata, den Startpunkt für den zwei Kilometer langen, steilen Weg hinunter zu der Begräbnisstätte. Hoch oben in einer Felswand thronend, stehen die 2,5 Meter großen Sarkophage, geformt nach Menschenvorbild und hergestellt aus Bambus und Lehm (sie sind nur aus weiter Entfernung sichtbar). Diese sechs Skulpturen sind möglicherweise die letzten Ruhestätten wichtiger Persönlichkeiten der Chachapoyas-Kultur. Weiterfahrt zum Hotel in Cocachimba (2.000 Meter).
Das Hotel in Cocachimba ist der ideale Ausgangspunkt für eine Wanderung zu den Gocta-Wasserfällen. Sie brechen bereits sehr früh morgens auf, was den Vorteil bietet, dass sie die in der Früh aktiven Vögel beobachten können und das zu dieser Tageszeit angenehme Klima ausnutzen. Die etwa 5-stündige Wanderung (etwa 2,5 Stunden pro Richtung) führt entlang einfacher Dschungelpfade. Mit etwas Glück beobachten Sie verschiedene Arten von Kolibris, möglicherweise sogar die endemische Wundersylphe, mit ihren auffallend langen Schwanzfedern, oder den Roten Klippenhahn (Perus Nationalvogel). Entlang des Weges sehen Sie Orchideen und Bromelien. Mit einem Mal macht der Dschungel Platz und Sie finden sich direkt vor dem atemberaubenden Gocta-Wasserfall wieder. Am Fuße des 771 Meter hohen Wasserfalls fühlt man sich gleich ganz klein. Während der Regensaison führt der Wasserfall weit mehr Wasser, doch selbst in der Trockenzeit beeindrucken die Fälle dank ihrer schieren Größe. Wer möchte, kann ein Bad im erfrischenden Wasser zu Fuße der Fälle nehmen (doch Vorsicht, das Wasser ist äußerst kalt). Sie wandern zurück zum Hotel.

WICHTIG
Ein Pferd ist pro Person vorgesehen, falls Sie lieber zu den Wasserfällen reiten möchten (für beide Richtungen).
Ggf. für unterwegs ein paar Früchte und Wasser mitnehmen, und eine Tüte für den Müll, da es keine Mülleimer auf dem Pfad gibt.
Ihre Reise in dieser einzigartigen Region nähert sich ihrem Ende. Sie werden zum Flughafen Jaen gebracht, um Ihren Flug zurück nach Lima und weiter nach Cusco zu nehmen.

WICHTIG: Die Region Amazonas liegt auf zwischen 1.400 und 3.000 Metern Höhe. Wir empfehlen Ihnen, verschiedene Schichten an Kleidung vorzusehen sowie eine wasserfeste Jacke, Wanderschuhe, Sonnencreme, einen Hut und Mückenspray im Gepäck zu haben. Die Regensaison beginnt im November und endet im April. Der Rest des Jahres wird als Trockenzeit bezeichnet.

Nach der Ankunft in Cusco Transfer zu Ihrem Hotel.
An diesem Morgen besichtigen Sie die wichtigsten Plätze in Cusco zu Fuß. In der berühmten Kathedrale können Sie geschnitzte Holzarbeiten, einen verzierten Altar und mehrere hundert Gemälde der Schule von Cusco aus dem 17. Jahrhundert bewundern. Die Entdeckungstour führt Sie weiter zum Sonnentempel Koricancha, ein weiteres Beispiel für den kulturellen Reichtum Cuscos. Dort werden Sie Zeuge des unglaublichen Mauerwerks der Inkas, eine technische Meisterleistung, die bis heute ein Geheimnis geblieben ist. Danach wandern Sie entlang der Hatunrumiyoc-Straße, die nach dem 12-winkligen Stein benannt ist, der noch gut in der verbliebenen Mauer des Inka Roca Palasts sichtbar ist. Sie machen einen letzten Stopp im San Blas Kunsthandwerkerviertel. Die sagenumwobenen Kopfsteinpflastergassen bieten nicht nur spektakuläre Ausblicke auf die Stadt, sie sind auch mit Werkstätten und Galerien gesäumt, die dem Viertel seine künstlerische Atmosphäre verleihen.

Nachmittag zur freien Verfügung.
In den kommenden zwei Tagen begeben Sie sich auf die Spuren des peruanischen Kaffees. Sie übernachten auf einer familiengeführten Kaffee-Finca in der Provinz La Convención und erfahren hautnah interessante Details über Kaffee, Kakao und Tee und lernen das typische Leben der hier lebenden und arbeitenden Familien kennen.

Am Morgen werden Sie von Ihrem Hotel abgeholt und brechen zu einer Fahrt in Richtung Nordwesten auf. Während der etwa 4-stündigen Fahrt im privaten Fahrzeug passieren Sie den Pass Abra Malaga auf 4.400 m und erreichen im weiteren Verlauf niedrigere Höhenlagen und erleben dabei, wie die Landschaft sich verändert. Gegen Mittag erreichen Sie Huayopata (ca. 1.500 m), wo sich die Finca von Lucia befindet, auf der Sie zu Gast sein werden. Mit einem frischen Saft werden Sie von Ihren Gastgebern begrüßt. Kurz darauf erwartet Sie bereits ein landestypisches und saisonales Mittagessen. Am Nachmittag stehen verschiedene Aktivitäten auf der Finca auf dem Programm. Je nach Jahreszeit haben Sie die Möglichkeit, die Obst-, Tee- oder Kaffeeplantagen zu sehen, von Ihren Gastgebern zu lernen, wie Kaffee geschält, geröstet und gemahlen wird oder in der Finca verschiedene exotische Früchte zu verkosten.

Wenn Sie möchten, helfen Sie der Gastgeberin bei der Zubereitung des Abendessens und lernen so gleichzeitig etwas über die peruanische Küche. Im Anschluss genießen Sie das Abendessen im Kreis der Familie.

Übernachtung auf der Finca in einem Zimmer mit privatem Bad und Warmwasser.
Am Morgen wartet ein Frühstück auf Sie, natürlich mit frisch zubereitetem Kaffee. Im Anschluss steht das Programm ganz im Zeichen des Kakaos. Sie entdecken den Kakaobaum mit seinen Früchten und erhalten interessante Erläuterungen über die Prozesse wie Ernte, Fermentation und das Trocknen der Kakaobohne. Zu den darauffolgenden Verarbeitungsschritten gehören das Rösten und Mahlen. Mit diesem Wissen dürfen die Zubereitung und Verkostung einer frischen, heißen Tasse Schokolade natürlich nicht fehlen.

Sie kehren zur Finca zurück für ein Mittagessen, ehe Sie Richtung Ollantayambo aufbrechen. Ankunft voraussichtlich gegen 17 Uhr.

WICHTIG: Einfache Unterkunft bei Gastfamilie auf der Finca. Das Programm auf den Fincas kann je nach Jahreszeit und Witterung variieren.

EMPFOHLENE PACKLISTE:
• Bargeld in USD und/oder Soles
• Insekten- und Sonnenschutz
• ggf. Sonnenbrille und Kopfbedeckung
• Regenjacke
• Leichte Kleidung – sowohl lang- als auch kurzärmelige
• ggf. warme Kleidung.
Direkt neben Ihrem Hotel befindet sich der Bahnhof von Ollantaytambo, von dem die Züge in Richtung Machu Picchu starten.

Eine Zugfahrt durch das heilige Urubamba Tal bringt Sie nach Aguas Calientes.

Nach Ankunft in Aguas Calientes werden Sie von Ihrem Reiseleiter begrüßt, der Sie im Shuttle-Bus bis zum Eingang der Zitadelle begleitet. Lassen Sie sich auf einer geführten Tour vom einzigartigen Flair von Machu Picchu begeistern und bestaunen Sie die Perfektion, mit der jedes Detail der Anlage erbaut wurde. Der Rundgang durch die einzigartige Anlage von Machu Picchu dauert ca. 2,5 h, danach geht es in Begleitung Ihres Reiseleiters zum Ausgangspunkt der Tour zurück.

Rückfahrt im Zug von Aguas Calientes nach Ollantaytambo und von dort Transfer zu Ihrem Hotel in Cusco.
Transfer zum Flughafen in Cusco (nur mit spanischsprachigem Fahrer) für Ihren Inlandsflug nach Juliaca.

Transfer von Juliaca nach Puno, am Ufer des Titicaca-Sees.

Unterwegs halten Sie bei den Grabtürmen von Sillustani, in der Nähe des landschaftlich einzigartigen Umayo-Sees. Diese rätselhaften Bauten, Chullpas genannt, dienten einst als Grabstätten für wichtige Würdenträger und Persönlichkeiten. Ihre Besonderheit liegt in der, mit nach oben hin zunehmendem Durchmesser, leicht trichterförmigen Bauweise. Sie besuchen anschließend eine Bauernfamilie nahe Sillustani, die Ihnen im Hof des Hauses mehr über ihr Leben, ihre Traditionen und die hier angebauten Getreide erzählt.
Transfer zum Fundo Mallkini (160 km von Puno, ca. 3 Stunden).

Verbringen Sie die nächsten 2 Tage auf der Alpakafarm Mallkini und bekommen Sie einen Einblick in die Alpakazucht, das Landleben und die unberührte Natur des peruanischen Hochlands. Mit mehr als 4.000 Alpakas und einer Fläche von über 3.000 Hektar ist sie die größte private Farm für Alpakazucht in Peru. Zu Beginn war es ein genetisches Zentrum der Michell Gruppe mit dem Ziel, Alpakafarmer auszubilden und die Faserqualität zu verbessern. Heute hat sich Mallkini außerdem dem ökologischen Tourismus verschrieben und verfügt über 6 rustikal eingerichtete Gästezimmer für Naturliebhaber. Das Gelände umfasst Sumpfgebiete sowie Quellen und Hügel, welche einen idealen Lebensraum für die vielseitige einheimische Flora und Fauna bieten.

WICHTIG
Mallkini liegt auf einer Höhe zwischen 4.000 und 4.500 m. Kostenlose Sauerstoffflaschen befinden sich in der Lodge.

Nach Ihrer Ankunft in der Lodge und einem stärkenden 3-Gänge Mittagessen besuchen Sie 3 der insgesamt 8 „puntas“, wo sich die Alpakas aufhalten. Anschließend wandern Sie durch den Wald zu einem Aussichtspunkt mit Ausblick auf das Tal (Gesamtdauer dieser Aktivität beträgt ungefähr 3-4 Stunden). Alternativ dazu können Sie die Schule von Mirasol besichtigen (an Wochentagen), ein Projekt eines norwegischen Paars, die Kunden der Michell Gruppe sind. Nach einem wohlverdienten 3-gängigen Abendessen sind Sie bestimmt bereit für erholsamen Schlaf.
Heute können Sie verschiedene Ausflüge auf der Alpakafarm unternehmen. Spanisch/Englisch-sprechende Betreuer auf der Farm stehen Ihnen dabei zur Verfügung.

Gegen Aufpreis kann ein Lamatrekking (4-5 Stunden) organisiert werden.
Von Oktober bis Dezember können die Gäste außerdem an Aktivitäten der Alpakaschur teilnehmen (gegen Aufpreis, 2-3 Stunden).
Nach dem Frühstück verlassen Sie die Wohlfühloase und fahren zum Flughafen Juliaca (111 km, ca. 2 Stunden), wo Sie Ihre Rückreise nach Lima und weiter in die Heimat antreten.

Auf Basis von zwei Personen im TWIN- oder Doppelzimmer (exklusive internationale Flüge und Inlandsflüge)

USD 4.265 pro Person

Second Home Arts B & B, Casa Hacienda Milpuj, La Xalca Hotel, Gocta Andes Lodge, Abittare Hotel Cusco, Finca de Julia, Pakaritampu, Casa Andina Premium Puno, Fundo Mallkini

  • Transfers ab/bis Flughafen, Busstation oder Bahnhof
  • Unterbringung im Doppelzimmer der gewählten Hotelkategorie
  • Private Leistungen mit lokaler, deutschsprachiger Reiseleitung in Lima und Cusco
  • Private Leistungen mit lokaler, englischsprachiger Reiseleitung in allen übrigen Regionen
  • Zugticket Ollantaytambo – Machu Picchu – Ollantaytambo in der Expedition Klasse (Standard Klasse)
  • Eintritte für die im Programm erwähnten Stätten (wichtig: die zeitliche Reihenfolge der Besuche im Reiseprogramm unterliegt möglichen Änderungen, um den bestmöglichen Reiseablauf zu gewährleisten)
  • Verpflegung wie genannt (F: Frühstück, BoxedL: Lunchpaket, M: Mittagessen, A: Abendessen)
  • Durchgehende Betreuung durch unsere Guest Experience Abteilung
Metropolitano in Lima
Jaen
Milpuj
Señora Lola und Perico
Mausoleen in Revash
Ausblick von Revash
Ausblick von Revash
Mumien im Malqui Museum
Malqui Museum
Nordmauer in Kuelap
Mauerdekoration in Kuelap
Das Utcubamba Tal von Kuelap
Gocta Wasserfall
Sonche Canyon
Sarkophage in Karajia
Hatunrumilloq Straße in Cusco
Kakao in La Convencion
Kakaoplantagen in La Convencion
Machu Picchu
Unterkunft in Mallkini
Unterkunft in Mallkini
Alpakas in Mallkini
Sillustani Türme bei Puno
Ausblick vom Umayo See in Sillustani

Treffen Sie unsere Experten

Das obige Programm basiert auf Reisen, die unsere Experten persönlich gemacht haben. Es soll als Ausgangspunkt für Ihre Reise dienen, die wir individuell nach Ihrem Geschmack und Ihren Interessen anpassen. Klicken Sie unten und verraten Sie uns Ihre Wünsche:

My account Wishlist